3.3.06

St. Thomas Morus, Bochum

Als erste Kirche im Ruhrbistum wird die Bochumer St. Thomas Morus-Kirche im Rahmen der Neustrukturierung der Pfarreien geschlossen. Am Sonntag, 12. März, feiert der Essener Weihbischof Franz Grave um 9 Uhr mit den Gemeindemitgliedern die letzte Heilige Messe in der Kirche in Bochum-Langendreer.

Zum Abschluss der Messe werden die Kerzen gelöscht und die Leuchter umgelegt. Dadurch wird verdeutlicht, dass in dieser Kirche fortan nicht mehr Gottesdienste gefeiert werden. Das Schlussgebet halten die Gläubigen gemeinsam mit dem Weihbischof am Missionskreuz im Vorhof der Kirche. [Bistum Essen]

Auf der Website des Bistums findet sich auch ein längerer Bericht.

1 Kommentar:

Peter Gerloff hat gesagt…

Schade! Gerade in dieser Kirche berührte mich vor 25 Jahren, als ich ev. Vikar in Bochum-Stiepel war, zum ersten Mal unmissverständlich die Frage, warum katholische Kirchenräume so spirituell "geladen" sind und warum das eigentlich für mich "verboten" war. Eine moderne Kirche, und zugleich voller Gottesgegenwart - so erlebte ich St. Thomas Morus damals, lange Jahre vor meiner Konversion. Schade, dass es diesen Raum (so) nicht mehr geben wird - danke, dass es ihn gab!